Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Gottesdienste im Juni draußen

Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit

an deines Gottes Gaben;
Schau an der schönen Gärten Zier, und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben

Gottesdienste
Sonntag, den 20. Juni 

um 9:00 Uhr
Schlossinsel Lübben
Andacht zum Schlossinsellauf

und ein Gottesdienst
in der Dorfkirche Lubolz 
um 10:30 Uhr 

Sonntag, den 27. Juni 

um 10:30 Uhr
Jägerbadestelle Steinkirchen
Gottesdienst mit 12 Taufen

3. Die Lerche schwingt sich in die Luft, das Täublein fliegt aus seiner Kluft und macht sich in die Wälder;
die hochbegabte Nachtigall ergötzt und füllt mit ihrem Schall Berg, Hügel, Tal und Felder.

7. Der Weizen wächset mit Gewalt; darüber jauchzet jung und alt und rühmt die große Güte des, der so überfließend labt, und mit so manchem Gut begabt das menschliche Gemüte.

8. Ich selber kann und mag nicht ruhn, des großen Gottes großes Tun erweckt mir alle Sinnen; ich singe mit, wenn alles singt, und lasse, was dem Höchsten klingt, aus meinem Herzen rinnen.

EG 503 Evangelisches Gesangbuch

Christenlehre

Ab dem 1. März gibt es wieder Angebote im Rahmen der Christenlehre in den Kinder-und Jugendräumen, Gartengasse 7, 15907 Lübben

Ab 19.4.2021

Montags
1. Klasse - 14.15. bis 15 Uhr
2/3. Klasse - 15.15 bis 16 Uhr

Dienstags
3. bis 6. Klasse - 15 bis 16.30 Uhr

Bitte an 

Petra Böhnke - Tel. Nr. 0160/94578238

Yumi - der Kirchenkreis Kaffee

Der Name ‚Yumi‘ kommt aus Papua-Neuguinea. Es bedeutet ‚Wir alle‘ in der papua-neuguinesischen Landessprache Tok Pisin“. Das Etikett, von Grafikerin Sylvia Graupner gestaltet, zeigt fröhliche Menschen beim Kaffeeklatsch.

  • Yumi - der faire Kirchenkreiskaffee
  • bio, fair, vegan
  • 250 Gramm gemahlen
  • 4,90 Euro

    Der Kirchenkreis Niederlausitz bietet in Zusammenarbeit mit El Puente einen eigenen Markenkaffee an.„Yumi – der faire Kirchenkreiskaffee“, so der Name, wird in Papua-Neuguinea biologisch und fair angebaut. Über den Importeur El Puente gelangt er nach Deutschland. Sein Weg beginnt im etwa 13.000 Kilometer entfernten Papua-Neuguinea. In dem pazifischen Inselstaat wachsen die Pflanzen auf einer Höhe von 1.300 bis 1.800 Metern. Anbau und Ernte der Kaffeekirschen erfolgen per Hand. Nach der Trocknung wird er zum Hafen von Lae gebracht und von dort aus verschifft.
    Für die Produktion von „Yumi“ und anderer Bio-Kaffees haben sich die Kleinbauern in der nur schwer zugänglichen Region zu einer Kooperative zusammengeschlossen, um den Kaffee gemeinsam zu vermarkten. Sie haben sich der fairen Produktion und dem fairen Handel verpflichtet. Das ermöglicht ihnen gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen, aber auch den Bau einer Gesundheitsstation.
    Das tropische Klima verleiht den Kaffees aus Papua-Neuguinea ihren charakteristischen würzig-süßen Geschmack. So zeigt „Yumi“ je nach Ziehzeit und Zubereitung würzige, leicht pfeffrige Aromen, bis hin zu tiefen Schokoladennoten. Das wird auch durch den mittelstarken Röstgrad hervorgerufen. Der Name ‚Yumi‘ kommt aus Papua-Neuguinea. Es bedeutet ‚Wir alle‘ in der papua-neuguinesischen Landessprache Tok Pisin“. Das Etikett, von Grafikerin Sylvia Graupner gestaltet, zeigt fröhliche Menschen beim Kaffeeklatsch.

Der Gemeindebrief erscheint vierteljährlich für den Pfarrsprengel Lübben-Niewitz.

Inhalt:

Andacht // Interview // Berichte aus den Arbeitsbereichen // Termine und Gruppen // Rückblicke

Den aktuellen Gemeindebrief lesen Sie hier

Letzte Änderung am: 17.06.2021